Seite drucken
Stadt Östringen (Druckversion)

Neues Zuhause Östringen

Interviews mit Flüchtlingen

Das Interview Nummer sechs führte Kevin Forsyth, Bundesfreiwilligendienstler im Integrationsbüro, mit Lutfallah H. Der 23-jährige Afghane lebt seit 2016 in Östringen. Die Interviewreihe „Neues Zuhause Östringen“ stellt alle zwei Wochen einen Geflüchteten aus Östringen vor.

Wann sind Sie nach Deutschland gekommen?

Ende 2015 war ich im Erstaufnahmelager in einem kleinen Dorf nahe München. Von dort wurden die Leute umverteilt. Im Oktober 2015 bin ich in Mannheim angekommen.

Was machen Sie beruflich?

Ich mache im Moment eine Ausbildung zum Altenpfleger im Haus Edelberg in Östringen. Im April 2017 habe ich die Ausbildung angefangen, und erst vor ein paar Tagen habe ich Prüfungen abgelegt. Das heißt, ich könnte jetzt als Pflegehelfer arbeiten, aber ich mache meine Ausbildung zwei weitere Jahre, um am Ende den Abschluss als Pflegefachkraft zu haben.

Wie sind Sie auf die Altenpflegeausbildung gekommen?

Zum Beruf gefunden habe ich, als ich einen Freund zur Volkshochschule in Bruchsal begleitet habe. Dort hat man mich gefragt, was ich denn beruflich machen möchte, und so sind wir ins Gespräch gekommen. Mir hat der Vorschlag für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft sehr gefallen, weil ich gerne anderen Menschen helfe. Am Anfang der Ausbildung habe ich für ein paar Monate Deutsch gelernt und später auch ein vierwöchiges Praktikum im Bruchsaler Krankenhaus gemacht. In meiner Zeit im Krankenhaus habe ich viel erfahren und gelernt.

Wo wohnen Sie?

Zurzeit wohne ich bei Frau Essert. Sie war in der GU in der Industriestraße ehrenamtlich tätig und hat Deutschunterricht gegeben. Ich habe ihr damals erzählt, dass ich Krankenpfleger werden möchte, und sie hat mir geholfen. Vor allem, wie die Abläufe in Deutschland funktionieren, habe ich von ihr gelernt. Als ich dann in der AU in der Johann-Sebastian-Bach Straße gewohnt habe, hatte ich immer noch häufig Kontakt zu Frau Essert. Irgendwann wurde die Dachgeschosswohnung in ihrem Haus frei, und sie hat den Umzug organisiert. Ich kann von Glück reden, sie getroffen zu haben.

Was fällt Ihnen hier auf verglichen mit Ihrer Heimat?

Afghanistan ist eben ein Dritte-Welt-Land, in dem Leute immer noch Hunger leiden. Deutschland dagegen ist ein Erste-Welt-Land, in dem zum Beispiel die Gleichstellung von Mann und Frau völlig normal ist. In meiner Heimat wäre so etwas undenkbar. Auch was die Technologien angeht, sind es komplett andere Welten.

Haben Sie besondere Interessen?

Ich mag es, in der Natur zu joggen. Einfach laufen und genießen, was man so sieht. Als die GU noch da war, bin ich oft Volleyball spielen gegangen. Schon in meiner Heimat habe ich es gerne gespielt. Fußball habe ich auch früher gespielt, aber mein Interesse daran verloren.

Was könnte Ihrer Meinung nach besser laufen?

Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir nichts ein. Alles, was ich mir gewünscht habe, ist da. Ich mag es, mit dem Bus mobil zu sein, aber das kann manchmal schwierig sein. Gerade morgens oder abends habe ich Probleme, einen passenden Bus zu finden.

Über was freuen Sie sich hier?

Die Östringer sind freundlich, und ich hatte bisher nie Probleme. Nur das eine Mal, als ich mein Fahrrad vor der Bank abgestellt habe. Ich bin nur kurz in das Gebäude rein und rausgegangen, da war mein Fahrrad schon verschwunden. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es geklaut wird. Das war sehr unglücklich. Was Deutschland betrifft, bin ich froh über die Freiheiten, die man hier hat. Dass man seine Meinung offen sagen kann, auch gegen den Staat. Oder das Demonstrationsrecht, was ich wichtig finde. Im Gegensatz zu Afghanistan ist die deutsche Polizei sehr sachlich und steht für Sicherheit ein. Die afghanische Polizei wird sehr schnell handgreiflich.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Ich will die nächsten zwei Jahre meiner Ausbildung schaffen, um dann als Pflegefachkraft arbeiten zu können. Natürlich möchte ich mich danach weiterbilden. In welche Richtung genau, weiß ich noch nicht, weil es so viele Möglichkeiten gibt. Aber für was ich mich entscheide, sehe ich dann, wenn mir etwas gefällt.

http://www.oestringen.de//de/buergerservice-verwaltung/aktuelles/