Seite drucken
Stadt Östringen (Druckversion)

Aktuelles zum Breitbandausbau

Wie ist der aktuelle Stand des Breitbandausbaus?

Der Stadtteil Eichelberg wurde 2018 mit FTTC-Technologie erschlossen und Anfang 2019 freigeschaltet. Dort sind nun flächendeckend Bandbreiten von 50 Mbit/s im Download möglich.

Im Stadtteil Tiefenbach wurden parallel zum Gasleitungsbau der Netze Südwest GmbH von der Westlichen und Östlichen Hauptstraße in den Eichelberger Weg Glasfaserleitungen verlegt.
In 2020 erfolgte der Ausbau parallel zu der Erschließungsmaßnahme der BLK in der Hambergstraße und der Netze BW Am Klosterberg. Für den südlichen Bereich von Tiefenbach und die nördliche Ortsmitte wird aktuell ein FTTC-Ausbau geprüft. Für das Jahr 2021 liegt bereits eine Förderzusage des Bunds für die Anbindung der Rosi-Gollmann-Grundschule vor; dieser Ausbau erfolgt ab der Kreuzung Westliche Hauptstraße und Weinbergstraße.

Im Stadtteil Odenheim wurden 2020 Mikrorohre in der Straße Obere Mühle verlegt. Im Zuge der anstehenden Bauarbeiten in der Unteren Klosterstraße und Utestraße werden ebenfalls Breitbandkabel verlegt.

Im Jahr 2021 ist Anbindung der Gewerbegebiete Brühl und Breitwiese ab dem Bahnhof über die Forsthausstraße bzw. die Kirch- und Nibelungenstraße vorgesehen. Für die ca. 900.000 € teure Maßnahme kann auf Bundes- und Landesfördermittel zurückgegriffen werden. Zudem sollen Breitbandkabel im Zusammenhang mit der Gehwegsanierung in der Schulstraße verlegt werden, die Maßnahme soll dann auch die Neue Schulstraße und Kirrtalstraße umfassen. Ebenfalls in 2021 soll mit der Unterstützung des Bundes von der Kreuzung Kirchstraße und Nibelungenstraße das Glasfasernetz zur Carl-Dänzer-Realschule erweitert werden. Für die übrigen Bereiche läuft die Prüfung eines FTTC-Ausbaus.

Im Kernort wurden Anfang 2019 die Industrie- und Gewerbegebiete im Westen an das kommunale Glasfasernetz angeschlossen. Der weitere Ausbau erfolgte über die Justus-von-Liebig-Straße und Hauptstraße in die Goethestraße. Von dort aus wurden die Arbeiten über die Allmendstraße, Hintere Straße, Steinacker I, Huwinkelstraße und Mühlhausener Straße an das Gewerbegebiet „Schenkloch“ ausgeführt.

Zudem erfolgte der Ausbau der Keltergasse. Im Rahmen einer Stromerdverkabelung wurden im Jahr 2020 Mikrorohre in der Joseph-Haydn-Straße verlegt.

Mitte 2020 werden parallel zur Nähwärmeversorgung die Saarlandstraße und Georgstraße bis zur Hinteren Straße ausgebaut.

Der Ausbau des Gewerbegebietes Schenkloch und des angrenzenden Misch- und Wohngebiets beginnt im August 2020. Die Stadt Östringen investiert alleine für diese Maßnahme rund 750.000 €. Der Bund sowie das Land Baden-Württemberg ermöglichen durch Ihre Unterstützung mit Fördermitteln die Verlegung. Das mit teilweise unter 10Mbti/s im Download absolut unterversorgte Gebiet erhält dadurch eine zukunftssichere mindestens 1Gbit/s schnelle Datenleitung. Insbesondere mit einer möglichen symmetrischen Datenverbindung (gleichhohe Download- und Uploadgeschwindigkeit) soll den Anforderungen der Kunden entsprochen werden. Angebunden werden alle Grundstücke im Gewerbegebiet und der angrenzenden Wohnbebauung, im Einzelnen folgende Straßenzüge: Karl-Schiller-Straße, Franz-Gurk-Straße, Ludwig-Erhard-Straße, Theodor-Heuss-Straße, Gustav-Heinemann-Straße sowie die Teilbereiche: Friedrich-Ebert-Straße (ab Hausnummer 7), Mühlhausener Straße (Hausnummern 26 und 28-28/14). Im Baupaket enthalten sind rund 120 Gebäudeanschlüsse. Der Abschluss der Maßnahme soll noch im Jahr 2020 erreicht werden.

Für 2021 ist von der Hinteren Straße über die Georgstraße, Hauptstraße, Viktoriastraße und Mozartstraße der Ausbau zur Realschule vorgesehen.

Nach welchen Gesichtspunkten erfolgt der kommunale Breitbandausbau in Östringen?

Vorrang hat die Anbindung der Industrie- und Gewerbegebiete, der Schulen und der absolut unterversorgten Gebiete wie dem Stadtteil Eichelberg mit Bandbreiten von ehemals maximal 2Mbit/s. Aus Kostengründen und aufgrund der beschränkten Kapazität der Tiefbaufirmen erfolgt der Ausbau fast ausschließlich im Rahmen von Mitverlegungen wie durch die Netze BW GmbH bei Maßnahmen am Stromnetz, der Netze Südwest GmbH bei Verlegung von Gasleitungen oder dem Aufbau des Nahwärmenetzes im Kernort bzw. in bestehenden Förderkulissen.

Mit welchem Anbieter kann ich das kommunale Glasfasernetz nutzen?

Aus einer europaweiten Ausschreibung für den Betrieb des kommunalen Glasfasernetzes im Landkreis Karlsruhe ist das Unternehmen INEXIO als Sieger hervorgegangen.
Die Produkte des Netzbetreibers finden Sie unter www.inexio.net

Kann ich bei meinem bisherigen Anbieter bleiben, um das schnelle Internet zu nutzen?

Das kommunale Glasfasernetz (FTTB-Technologie) ist grundsätzlich ein "open access"-Netz. Das bedeutet, dass es auch anderen Anbietern als unserem Partner INEXIO offen steht. Dazu müssen die anderen Telekommunikationsanbieter eine Vereinbarung mit INEXIO zur Mitnutzung des Netzes treffen. Diese Entscheidung liegt in der Hand der anderen Telekommunikationsanbieter. Bis jetzt sind keine Vereinbarungen geschlossen worden.

Mit welchen Kosten muss ich für einen Hausanschluss mit Glasfaser (FTTB) rechnen?

Ein singulärer privater Hausanschluss kostete zuletzt 495 Euro (brutto). Darin inbegriffen waren acht Meter Glasfaser ab der Grundstücksgrenze. Jeder weitere Meter kostete 50 Euro (brutto). Ihr individuelles Angebot erhalten Sie automatisch schriftlich zugesandt, bevor die Verlegung von Glasfaser in Ihrer Straße ansteht.

In meinem Haus wurde ein direkter Hausanschluss mit Glasfaser (FTTB) installiert. Wann wird die Leitung aktiviert?

Nach Auskunft des Landkreises Karlsruhe ist mit dem Unternehmen INEXIO vertraglich vereinbart, dass ein hergestellter Hausanschluss spätestens nach sechs Monaten von INEXIO aktiviert werden muss.

Wo kann ich mich über die Fördervoraussetzungen informieren?

Informationen zu den Fördervoraussetzungen des Bundes erhalten Sie auf der Internetseite des Projektträgers Atenekom (http://www.atenekom.eu/bfp/).

 
http://www.oestringen.de//leben-wohnen/bauen/breitbandausbau