Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Breitbandnetz wird in Östringen und Tiefenbach erweitert

Gemeinderat billigte weitere Auftragsvergaben

„Schlag auf Schlag“ hatte sich der Östringer Gemeinderat schon bei seinen zurückliegenden Sitzungen mit diversen Auftragsvergaben zur Erweiterung des Breitbandnetzes für schnelles Internet in allen Stadtteilen zu befassen. Bei der jüngsten Zusammenkunft des Stadtparlaments stand nun unter anderem auch die Herstellung des zentralen Übergabepunkts in der Östringer Ortsmitte am Parkplatz Hintere Straße / Steinacker im Fokus.

Wie die Verwaltung informierte, fallen für den dazu erforderlichen Tiefbau Kosten von rund 66.000 Euro an. Im Anschluss an die Realisierung dieses Übergabepunkts unweit der Pfarrkirche St. Cäcilia wird von dort aus mit einer Bauzeit von voraussichtlich rund drei Monaten und Kosten von etwa 190.000 Euro der weitere Glasfaserstrang zum Gewerbegebiet Schenkloch verlegt, über den auch das neue Baugebiet am Spatzenweg angeschlossen wird. Ferner sind auch im Industriegebiet am westlichen Stadtrand weitere Leitungsarbeiten vorgesehen, um dort die Firma Winkels Getränkelogistik sowie außerdem das projektierte Industriegebiet West II anzubinden.

Schließlich spielt der Breitbandausbau derzeit auch bei den in der Keltergasse laufenden Tiefbauarbeiten eine Rolle. Über die künftig im Untergrund der Keltergasse verlegten Mikrorohre kann unter anderem das Östringer Bildungszentrum an das neue Breitbandnetz angeschlossen werden. Während der bevorstehenden Vollsperrung der Bundesstraße 292 wird die neue Glasfaserleitung dann unter der Hauptstraße hindurch zum Stadtzentrum und zum dortigen Verteiler geführt.

Darüber hinaus will die Stadt eine vom privatgewerblichen Stromversorger über die Sommermonate projektierte Tiefbaumaßnahme in der Joseph-Haydn-Straße für die Mitverlegung von Mikrorohren für Glasfaser nutzen. Bei Herstellungskosten von etwa 136.000 Euro kann die Kommune diesbezüglich mit einem Zuschuss von rund 15.000 Euro rechnen.

In Bezug auf den Stadtteil Tiefenbach, wo der kommunale Breitbandausbau parallel zu der dort vorgesehenen Verlegung des neuen Erdgasnetzes laufen soll, ermächtigte der Gemeinderat Bürgermeister Felix Geider nun mit der Entscheidung zur Auftragsvergabe nach Bekanntwerden der Ausschreibungsergebnisse für die Maßnahme. Für Tiefenbach ist ein sogenannter FTTH-Ausbau geplant, bei dem die Glasfaser bis ins jeweils anzuschließende Gebäude geführt wird. Der erste Bauabschnitt bezieht sich auf die Westliche und Östliche Hauptstraße sowie auf den Abschnitt des Eichelberger Wegs bis zur Einmündung der Erschließungsstraße Am Sonnenhang. Durch die Zuführung vom überörtlichen Backbone-Netz des Landkreises wird darüber hinaus auch die Hambergstraße vom Breitbandausbau erfasst.

In Bezug auf den derzeit entstehenden zweiten Bauabschnitt des Odenheimer Baugebiets „Holländergrund II“ wurden die Mitglieder des Gemeinderats nun darüber informiert, dass die Firma Telekom dort Glasfaserleitungen verlegt. br.