Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

„Was für uns alle Heimat ist“

Autor: Anna Dezenter
Artikel vom 06.11.2018

Ausstellung mit Werken Östringer Künstler verschiedenen Alters in der Gustav-Wolf-Galerie

Zweimal begrüßte Bürgermeister Felix Geider am Wochenende Besucher in der Gustav-Wolf-Kunstgalerie. Zunächst eröffnete er die Ausstellung „Östringen gesehen durch die Augen von Künstlern“. Mundartautor Hermann Dischinger hatte dieses Projekt anlässlich des 1 250. Geburtstages der Kernstadt initiiert; 16 Künstler hatten ihre Sicht auf ihre Stadt, in der sie geboren oder aufgewachsen sind oder in der sie leben, eigens für den Stadtgeburtstag bildhaft gemacht.

Sieben von ihnen hatten bereits vor zwei Jahren mit ihren Werken das Dischinger-Buch „Gedanken über das Leben“ illustriert: der in Australien lebende, abstrakte Expressionist und Gouache-Maler Karl-Heinz Essert, die freischaffende, Materialien verbindende Künstlerin Helga Essert-Lehn, der von Dischinger sogenannte „psyhopopsurrealistische“ Malerin Michela Förderer, der Heimatmotiv-Spezialist Volker Habich, der Aquarell-Experte Jürgen Pfeifer, die unter anderem aus Holz und Acryl Objekte kreierende Künstlerin Ursula Richter und der vielseitig malende Dietrich Stiffel.

Zu den „neuen Künstlern“ gehören Friedrich Dischinger, Thomas Fürbaß, Julia Hagen, Vera Holzinger, Gudrun Mayer, Christine Riebel, Jutta Steimel, Melissa Stupp und Eva Witkowski. Auch Initiator Dischinger hat sich mit der bildlichen Darstellung auseinandergesetzt und drei Werke beigesteuert. „Vielleicht“, so Dischinger, „entdecken Sie in der vorbildlich präsentierten Vielfalt unserer Heimat wieder einen tiefen Sinn für das, was für uns alle Heimat ist.“ Als Dank für sein Engagement gab ihm Bürgermeister Geider das Versprechen „maximaler Unterstützung“ der Stadt bei künftigen Projekten.

Am Tag darauf war der Nachwuchs an der Reihe und die Ergebnisse des Malwettbewerbs „Östringen zeigt Farbe“ wurden präsentiert. Unter der Überschrift „Östringen gesehen durch die Augen von Kindern und Jugendlichen“ reichten sechs Klassen der Silcher-Schule und zwölf junge Künstler ihre Arbeiten ein. Während alle Kinder der Schulklassen mit einem einheitlichen Geldpreis belohnt wurden, bewerteten eine Jury aus den Bereichen Musik, Kunst, Literatur und Journalismus sowie Ehrenjuror Geider die Einzelarbeiten. In der Altersgruppe zwölf bis 16 Jahre landeten Merle Dopfer, Sina Baumann und Jonas Buchmüller auf den Plätzen eins bis drei. In der Altersgruppe acht bis zwölf Jahre erzielte Levi Thäsler Rang eins. Aber auch die Arbeiten von Vanessa Batzler, Helena, Lara und Sophia Dämlow, Raffaela Kethel, Jakob Riebel sowie Luca und Mika Seitz wurden ausgezeichnet. Alle Preise wurden von Sponsoren und der Stadt Östringen finanziert.

Besucher, die sich bis zum 7. Januar an Sonn- und Feiertag von 15 bis 18 Uhr die Werke der Östringer Künstler anschauen, können ihre Stimme für ihr Lieblingsbild unter den Werken der Nachwuchskünstler in der Gustav-Wolf-Galerie für einen Publikumspreis abgeben.

psp