Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Autofreier Bummel beim „Herbst“

Autor: Anna Dezenter
Artikel vom 25.10.2018

Gewerbeverein Östringen zufrieden mit Besucherzahlen dank besten Wetters

Das neue Konzept des Gewerbevereins ging am Wochenende auf, nicht zuletzt wegen spätsommerlichen Wetters. Der Kunst- und Hobbymarkt nutzte in der Hermann-Kimling-Halle jedes freie Plätzchen, um Selbstgefertigtes in überwältigender Vielfalt anzubieten. Der Arbeitskreis „Soziales Miteinander“ der Lokalen Agenda Östringen richtete die Veranstaltung in Abstimmung mit dem Gewerbeverein aus und so freuten sich 64 Aussteller über das rege Interesse und tauschten Erfahrungen aus.

Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes und die Elternschaft des St. Ulrich Kindergartens sorgten für die Bewirtung und ausgesprochen gut besucht war auch der „Östringer Herbst“ auf der Hauptstraße zwischen der Rettigheimerstraße und dem Löwenplatz. Auffallend viele Familien mit Kindern ließen sich den Spaß am Hochseilgarten, der Hüpfburg und dem Karussell so wenig entgehen wie das Schnitzen von Kürbisgesichtern. Kinder zogen ihre Eltern zu Süßigkeiten- und Geschenke-Ständen oder verfolgten die Künste des Schäferhundes, der auf Befehl seines Besitzers Jan-René Hartmann dessen Schafe in Schach hielt. Vor allem Väter und Söhne blieben staunend vor seltenen historischen Landmaschinen und modernen Traktoren aus der Sammlung von Roger Wendt stehen und erfuhren, was die blank geputzten Feuerwehrautos können. Die Menschen strömten auch in die geöffneten Geschäfte, um Rabatte zu nutzen und Genießer hatten die Wahl zwischen thailändischen, iranischen und türkischen Gerichten bis zur „Grumbierewurst“ im Ruhbenderhaus.

Die Gustav-Wolf-Kunstgalerie und das Heimatmuseum im alten Rathaus hatten zwar auch geöffnet, kamen aber gegen die attraktive Konkurrenz nur schwer an.

bac.