Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Neues Baugebiet wird mit Unterstützung eines Erschließungsträgers angegangen

Autor: Anna Dezenter
Artikel vom 05.06.2018

Wohnquartier Dinkelberg IV stellt mehr als 130 Bauplätze bereit

Im Zusammenhang mit dem geplanten neuen Wohnquartier Dinkelberg IV hat der Östringer Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung am Montagabend der Verwaltung einstimmig „grünes Licht“ für die Beauftragung eines Erschließungsträgers gegeben. Auf der rund 10,4 Hektar großen künftigen Bauzone am westlichen Siedlungsrand der Kernstadt sollen voraussichtlich bis zum übernächsten Jahr mehr als 130 Parzellen für Einzel- und Reihenhäuser sowie für den Geschosswohnungsbau zur Verfügung stehen.

Mit den Aufgaben des Erschließungsträgers wird nun ein mit solchen Projekten vertrautes Unternehmen aus Mühlacker betraut, das mit seinem Angebotspreis in Höhe von 175.000 Euro auch die günstigste Offerte vorgelegt hatte.

Dem Erschließungsträger werden auf Basis eines städtebaulichen Vertrags insbesondere die Projektsteuerung, die Aufstellung und Überwachung der Zeitpläne, die Führung der Umlegungsgespräche mit den knapp 140 zu beteiligenden Grundstückseigentümern, die Vorbereitung und der Abschluss der für die Realisierung des neuen Wohnviertels  erforderlichen Verträge, die Abnahme von Bauleistungen sowie die Abrechnung aller für das Baugebiet anfallenden Kosten mit den Grundstückseigentümern übertragen.

Für das Areal Dinkelberg IV liegen bereits erste städtebauliche Entwürfe vor und bereits begonnen wurde auch schon mit den Vorarbeiten für den nach den Bestimmungen des Baugesetzbuchs erforderlichen Umweltbericht. Untersucht werden dabei unter anderem die Bestände an Brutvögeln, Fledermäusen und Zauneidechsen. Bereits absehbar ist ein durchaus hoher Aufwand für den ökologischen Ausgleich, der die mit der Herstellung des Baugebiets verbundenen Eingriffe in Natur und Landschaft kompensieren soll und mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen bei der Baukonjunktur geht die Verwaltung außerdem von vergleichsweise hohen Erschließungskosten aus.

Bei der Aussprache im Gemeinderat wurde nun auch nochmals die Absicht bekräftigt, die Erschließung der neuen Baugrundstücke in der Wohnbauzone Dinkelberg IV mit einer Bauverpflichtung für die künftigen Eigentümer zu verbinden. Diese Handhabung soll gewährleisten, dass mit der Herstellung des Baugebiets der siedlungspolitische Zweck der Bauleitplanung auch tatsächlich erfüllt wird.

Wie Bürgermeister Felix Geider ankündigte, werden die bisherigen Ergebnisse und Auswertungen zu dem neuen Baugebiet schon demnächst mit den zu beteiligenden Fachbehörden erörtert. Danach wird der vorhandene städtebauliche Entwurf aktualisiert und auf dieser Basis eine belastbare Kostenschätzung für das Erschließungsvorhaben erarbeitet. Voraussichtlich im kommenden Frühjahr erfolgt dann die Kontaktaufnahme mit den Eigentümern der von der Planung betroffenen Grundstücke.     

br.