Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Von kleinen und großen Wünschen

Artikel vom 01.12.2019

Weihnachtliches Figurentheater regte zum Mitmachen und Nachdenken an

Zum wiederholten Mal gastierte Billy Bernhard mit seinem Chaussee Theater in der Stadtbücherei Östringen. Gerade erst feierte der Puppenspieler mit der Premiere seines neuen Weihnachtsstücks „Die Drei Wünsche“ einen großen Erfolg im Schlosskeller in Saarbrücken, so erzählte er bei einem kurzen Interview, vor der Aufführung in Östringen. In diesem Jahr feierte der Autodidakt mit seinem Figurentheater das 30-jährige Bühnenjubiläum. Eigentlich ist Billy Bernhard Westfale, in der Pfalz hat er aber eine neue Heimat gefunden, wenn er nicht gerade mit seinem Figurentheater auf Reisen ist. In der Stadtbücherei spielte Billy Bernhard vor ausverkauftem Haus Über 130 Kinder und Erwachsene betrachteten die in gedämpftes Licht getauchte und gänzlich in weihnachtlichem Rot gehaltenen Bühne. Sogar eine Drehorgel gab es zu Bestaunen. Das Stück selbst ist „ein knifflig-komisches Spiel mit Puppen und Musik nach einem alten Märchen für alle Wünschelmännchen und –weibchen, die es nicht immer leicht haben sich zu entscheiden“, so lautet die Homepage des Chaussee Theaters. Es geht um die Freunde Jakob und Trine und ihre Eltern. Jakobs Eltern sind reich , halten sich für etwas Besseres und verbieten Jakob mit Trine zu spielen, deren Eltern arm sind Deshalb treffen sich die beiden heimlich. Als der müde Weihnachtsmann bei Trines Familie herzlcih aufgenommen wird, nachdem ihn die Eltern von Jakob hinausgeworfen haben, erfüllt er ihnen drei Wünsche. Trines größter Wunsch wäre es, wenn mit den Heimlichkeiten Schluss wäre, und sie und Jakob ganz offiziell miteinander spielen könnten. Das verrät sie auch dem Weihnachtsmann. Die Art und Weise wie der Weihnachtsmann diesen Wunsch umsetzt ist sehr unterhaltsam und lehrreich. Vielleicht nahmen die Kinder ja die Erkenntnis mit nach Hause, dass die Erfüllung vermeintlich kleiner Wünsche, manchmal doch ein großes Glück bedeutet, und dass Reichtümer ganz schnell verloren gehen können. Billy Bernhard hat das Stück mit viel Herzblut umgesetzt. Es gelang ihm auf wunderbare Weise die Kinder mit einzubeziehen. Die Kinder waren mit Begeisterung Häuser, Berge, Wasser, Fluss, Brücke und sogar Berge („hinauf und hinunter“). Am Ende waren Groß und Klein auch von diesem weihnachtlichen Kindertheater begeistert. Einige Mütter beschlossen, „wenn die Kinder dem Kindertheateralter entwachsen sind, kommen wir ohne Nachwuchs zum Kindertheater in die Stadtbücherei und machen uns gemeinsam einen schönen Nachmittag.“ (bre)