Aktuelles: Stadt Östringen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Mit „Freude, schöner Götterfunken“ gut abgeschnitten

Big Band der Musik- und Kunstschule vertrat Östringen beim Landesorchesterwettbewerb

Beim 10. Landesorchesterwettbewerb Baden-Württemberg in Metzingen, zu dem der Landesmusikrat einmal mehr Laienformationen von Orchester bis Ensemble sowie von Combo bis Big Band eingeladen hatte, nahm jetzt auch die Big Band der Musik und Kunstschule Östringen teil. Das Ensemble aus der Kraichgaustadt stellte sich mit weiteren Orchestern aus dem ganzen Land einer aus renommierten Big-Band-Musikern bestehenden Fachjury.

Jede der teilnehmenden Bands musste bei dem Wettbewerb ein Pflichtstück vortragen, dieses Jahr war, mit Blick auf den bevorstehenden 250. Geburtstag des Komponisten, ein Arrangement über Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ vorgegeben. Interessant war zu hören, dass das Arrangement zu „Freude, schöner Götterfunken“ von den am Wettbewerb beteiligten Big Bands in durchaus unterschiedlichen Interpretationen vorgetragen wurde.

Den Rest der Spielzeit von 25 Minuten konnten die Bands Stücke ihrer Wahl aussuchen. Die Östringer Big Band unter der Leitung von Marco Vincenzi spielte ein Arrangement über „When the Saints“ und zwei Gesangstitel: „It don’t mean a thing“ und „Superstition“.

Eine der Herausforderungen für die Ensembles war es, die Akustik der Stadthalle in Metzingen bestens zu adaptieren und in der vorgegebenen Zeit ihr Können abzurufen. Der Big Band der städtischen Musik- und Kunstschule Östringen ist das mit „sehr gutem Erfolg“ und 21 von 25 Punkten gelungen. Sie belegte mit diesem Ergebnis den vierten Platz des Wettbewerbs. Auf den Plätzen 1 bis 3 etablierten sich Bands aus Freiburg, aus Bruchsal sowie von der Dualen Hochschule Heidenheim.

Mit vielen wertvollen Eindrücken und neuem Elan bereitet sich die Band um Marco Vincenzi nun auf ihre Auftritte im kommenden Jahr vor und freut sich jetzt schon, beim nächsten Landeswettbewerb wieder dabei zu sein.

pr./br