Corona: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Infobereich

Hauptbereich

Corona-Beschränkungen für geimpfte und genesene Personen werden weitgehend aufgehoben – UPDATE CORONA 16. August 2021

Artikel vom 01.02.2021

Corona-Impfkampagne: Shuttle-Busse zu den Kreisimpfzentren eingerichtet

Menschen mit eingeschränkter Mobilität können Möglichkeit zu einer Krankenfahrt nutzen

Shutttle-Busse des KVV zu den Kreisimpfzentren

Die Kreisimpfzentren (KIZ) in Bruchsal-Heidelsheim und Sulzfeld sind seit Freitag, 22. Januar, in Betrieb und sind auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) hat in diesem Zusammenhang einen Shuttle-Bus-Verkehr zu den beiden Standorten organisiert. Das Fahrplanangebot orientiert sich an den Öffnungszeiten der Impfzentren.

In Abstimmung mit dem Landkreis Karlsruhe und zwei Verkehrsunternehmen wurden Busverkehre eingerichtet, welche die Fahrgäste von den Bahnhöfen Bruchsal beziehungsweise Sulzfeld bis in die unmittelbare Nähe der Eingänge der beiden KIZ bringen und dort auch wieder abholen. In Heidelsheim hat der Landkreis das Impfzentrum im ehemaligen Praktiker-Markt errichtet, in Sulzfeld befindet sich die Einrichtung in der früheren E.G.O-Halle.

Bis einschließlich 5. Februar ist das Fahrtangebot aufgrund der eingeschränkten Öffnungszeiten der KIZ auf die Betriebstage mittwochs, freitags und sonntags begrenzt. Für die Zeit nach dem 5. Februar werden die Fahrpläne dann den Betriebszeiten in den Impfzentren entsprechend angepasst. Der KVV wird seine Fahrgäste rechtzeitig über die Änderungen bei Fahrplan und Öffnungszeiten informieren, so dass den jeweiligen Fahrtwünschen entsprochen werden kann.

Die Abfahrten der Shuttle-Busse zum Impfzentrum Heidelsheim erfolgen am Bahnhof Bruchsal (Steig 1 im hinteren Bereich) jeweils zur vollen und halben Stunde. Damit sind auch zeitnahe Übergänge von den Stadtbahnen der Linien S31 und S32 von Odenheim beziehungsweise Menzingen gegeben. Ohne Zwischenhalt wird nach zehn Minuten Fahrzeit das Impfzentrum im ehemaligen Praktiker-Markt erreicht. Die Rückfahrten von dort erfolgen jeweils zu den Minuten :10 und :40. Mittwochs und sonntags findet die erste Hinfahrt ab Bahnhof Bruchsal um 8:00 Uhr und die letzte Rückfahrt am Impfzentrum um 13:10 Uhr statt. Freitags geht es um 12:00 Uhr am Bahnhof Bruchsal los, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum startet um 17:10 Uhr.

Vom Bahnhof Sulzfeld fahren die Busse jeweils zu den Minuten :28 und :48 ab und erreichen sechs Minuten später das Impfzentrum im Ort. Damit sind kurze Übergänge von den zur Minute :23 und :43 ankommenden Stadtbahnen der Linie S4 von Bretten geschaffen. Die Rückfahrten am Impfzentrum starten zu den Minuten :03 und :23. Dadurch sind ebenfalls attraktive Umstiege auf die Stadtbahnen in Richtung Bretten gegeben sind. Diese fahren am Bahnhof zu den Minuten :15 und :36 ab. Mittwochs und sonntags ist die erste Hinfahrt ab Sulzfeld Bahnhof um 7:48 Uhr, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum erfolgt um 13:03 Uhr. Freitags geht es um 11:48 Uhr am Bahnhof Sulzfeld los, die letzte Rückfahrt am Impfzentrum startet um 17:03 Uhr.

Infos zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten der Shuttle-Busse können auch über die elektronische Fahrplanauskunft auf der KVV-Website unter kvv.de/fahrplan/fahrplanauskunft abgerufen werden. Für die Fahrt mit den Shuttle-Bussen zu den KIZ wird ein gültiger KVV-Fahrschein benötigt. In den Shuttle-Bussen gilt – wie im gesamten ÖPNV – eine Maskenpflicht.

Ablauf eines Impftermins vor Ort im Impfzentrum

Personen, die einen Impftermin gebucht haben, sollten mindestens eine Stunde für den Aufenthalt im Impfzentrum einplanen. Davon entfällt etwa eine halbe Stunde auf die Einlasskontrolle, die Registrierung sowie das Aufklärungsgespräch und die Impfung selbst. Weitere 30 Minuten sind für die Nachbeobachtung einzukalkulieren. Es kann jedoch zu Verzögerungen kommen.
Wie wird der Ablauf vor Ort sein?
1. Sie gelangen am Eingang zunächst in den Bereich Eingangskontrolle. Dort werden alle Personen auf die Einhaltung der AHA-Regeln kontrolliert sowie der Gesundheitszustand per Befragung und über ein berührungsloses Fiebermessen festgestellt.
2. Sodann gelangt man zum Bereich Registrierung. Hier werden die notwendigen formalen Dinge geprüft und die Identität der zu Impfenden Person festgestellt. Ein Aufklärungsbogen wird ausgehändigt.
3. Der folgende Bereich dient der zu impfenden Person zur Information über die Impfung. Ein Videofilm steht dazu ebenso zur Verfügung wie auch die Möglichkeit, den Aufklärungsbogen zu lesen und auszufüllen. Wenn man beides erledigt hat, setzt man sich auf einen freien Stuhl direkt vor einer der Arzt-Praxen. Von hier aus wird man vom Praxis-Team in eines der zwei vorhandenen Sprechzimmer A oder B gebeten.
4. Ein Arzt nimmt das Aufklärungsgespräch vor und dann erfolgt die eigentliche Impfung.
Im Anschluss verlässt man die Arztpraxis über einen rückwärtigen Ausgang und gelangt in den Bereich Nachbeobachtung. Diesen kann man nach 30 Minuten verlassen. Über den Ausgang verlässt man dann das Impfzentrum.

Weitere Informationen zu den Kreisimpfzentren und dem dortigen Verfahrensgang gibt es unter landkreis-karlsruhe.de.

Menschen mit eingeschränkter Mobilität können für den Weg zum Impfzentrum eine Krankenfahrt in Anspruch nehmen

Jeder, der auch heute schon beispielsweise Fahrten zum Hausarzt von der Krankenkasse bezahlt bekommt, kann auch für den Weg zum Impfzentrum die Möglichkeit einer sogenannten Krankenfahrt nutzen. Darauf haben sich jetzt das Ministerium für Soziales und Integration und die Krankenkassen in Baden-Württemberg geeinigt. Von dieser Regelung profitieren insbesondere auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität, die nicht selbstständig zu einem der Impfzentren gelangen können. In entsprechenden Fällen sollte grundsätzlich eine ärztliche Verordnung vorliegen, die beim Hausarzt auch telefonisch erfragt werden kann. In der ersten Gruppe der Impfberechtigten sind Menschen, die älter als 80 Jahre sind.

 

br.

Infobereich