Corona: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Infobereich

Hauptbereich

Corona-Beschränkungen für geimpfte und genesene Personen werden weitgehend aufgehoben – UPDATE CORONA 16. August 2021

Artikel vom 01.06.2021

Wichtiger Schwellenwert 50 am fünften Tag in Folge unterschritten – Update Corona 1.6.2021

Zusätzlich gelten weiterhin die Lockerungen der Öffnungsstufe 1

Am Montag, den 31. Mai. wurden in Baden-Württemberg nach Angaben des Landesgesundheitsamts 266 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bestätigt und zudem weitere 20 COVID-19-Todesfälle gemeldet. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz (Anzahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner) lag am 31.5.2021 bei 42,9. Der Rückgang der Corona-Inzidenz im Südwesten kommt somit im Trend der letzten Tage offenbar zumindest vorübergehend zum Stillstand. So lag der zu Wochenbeginn festgestellte Inzidenzwert nur minimal unter dem Wert vom vorangehenden Sonntag, als 43,0 ermittelt worden waren. Allerdings zeigt sich im Wochenvergleich noch ein deutlicher Rückgang, denn am Montag vor einer Woche (24.5.) hatte die 7-Tage-Inzidenz bei 74,6 gelegen.

Die sogenannte Reproduktionszahl R beziehungsweise der 7-Tages-R-Wert wurde vom Robert Koch-Institut für Baden-Württemberg zu Wochenbeginn mit R 0,75 angegeben. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter unter den aktuellen Bedingungen im Durchschnitt ansteckt. Deshalb ändert sich die Reproduktionszahl auch, wenn etwa Kontaktbeschränkungen erlassen oder gelockert werden.

Das Ziel bei der Bekämpfung einer Pandemie ist, die Reproduktionszahl R dauerhaft unter 1 zu halten. Denn solange die Zahl über 1 ist, verbreitet sich das Virus in der Bevölkerung mit wachsender Geschwindigkeit, die bis zum exponentiellen Wachstum führen kann. Wenn die Zahl bei 1 liegt, steckt jeder Infizierte im Schnitt einen anderen Menschen an. Somit bleibt die Zahl der Kranken konstant. Bei einem Wert unter 1 wird die Ausbreitung abgebremst.

Die Intensivkapazitäten der Krankenhäuser in Baden-Württemberg sind momentan zu 84,9 Prozent belegt. Nach den Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) von Krankenhaus-Standorten mit Intensivbetten zur Akutbehandlung sind mit Datenstand 31. Mai 2021, 16 Uhr, in Baden-Württemberg 364 COVID-19-Fälle in intensivmedizinischer Behandlung, davon werden 225 (61,8 %) invasiv beatmet. Insgesamt sind im Land gegenwärtig 2.001 Intensivbetten von betreibbaren 2.357 Betten (84,9 %) belegt.

Am Sonntag, den 30. Mai, hat die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Karlsruhe den Schwellenwert von 50 am fünften Tag in Folge unterschritten, dies wurde vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht und wie erforderlich zusätzlich durch das Gesundheitsamt öffentlich bekannt gemacht. Somit gelten seit Montag, 31. Mai, 0.00 Uhr, weitere Lockerungen. Möglich sind seither Treffen von maximal zehn Personen aus bis zu drei Haushalten. Kinder der Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie geimpfte und genesene Personen werden nicht mitgezählt. Der gesamte Einzelhandel darf öffnen, wobei Vorgaben zu beachten sind wie beispielsweise Begrenzungen der Kundenzahl abhängig von der Ladenfläche. Besondere Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, sind weiterhin nicht erlaubt. Die Testpflicht für Kundinnen und Kunden entfällt. Diese Aussetzung der Testpflicht gilt aber lediglich für den Einzelhandel. Auflagen der Öffnungsschritte, wie etwa die allgemeine Maskenpflicht oder die Testpflicht in anderen Bereichen bestehen weiter. Für den Besuch beispielsweise von Archiven, Büchereien, Bibliotheken, Zoos, Botanischen Gärten, Galerien, Gedenkstätten und Museen ist weiterhin eines der „3G“ (Getestet – Geimpft - Genesen) erforderlich.

Wenn die 7-Tage-Inzidenz steigen und an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 50 wieder überschreiten sollte, würden die seit dieser Woche geltenden Lockerungen wieder hinfällig.

Nach wie vor gelten im Stadt- und Landkreis zusätzlich zu den dargestellten Lockerungen im Zusammenhang mit dem fünfmaligen Unterschreiten der 50er-Schwelle die Regelungen der Öffnungsstufe 1 nach der Corona-Verordnung des Landes weiter, nachdem seit Samstag, 22. Mai, die „Bundesnotbremse“ außer Kraft ist. Die Öffnungsstufen 2 oder 3 nach der Corona-Verordnung des Landes gelten aber weiterhin noch nicht! Ob diese Öffnungsschritte möglich werden, hängt von der weiteren Entwicklung des Inzidenzwertes ab.

Zu der seit 14. Mai geltenden Fassung der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg gelangen Sie hier. Die aktuelle CoronaVO tritt mit Ablauf des 11.6.2021 außer Kraft. Zum 22. Mai traten auch Änderungen der Corona-Verordnung Bäder und Saunen sowie der Corona-Verordnung Absonderung in Kraft, außerdem zum 20. Mai Änderungen der Corona-Verordnung religiöse Veranstaltungen und Veranstaltungen bei Todesfällen. Eine Übersicht zu den neu gefassten Regelungen im Einzelnen ist hier verfügbar.

Die Lagekarte zur COVID-19-Situation im Landkreis Karlsruhe ist auf dem gemeinsamen Corona-Informationsportal der Stadt Karlsruhe und des Landkreises Karlsruhe (www.corona.karlsruhe.de) einsehbar. Für den Bereich der Stadt Östringen sind derzeit (1.6.2021, 00.00 Uhr) 6 aktive Corona-Infektionen registriert. Nach den Daten des Landesgesundheitsamts liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell (31.5.2021, 16.00 Uhr) im Landkreis Karlsruhe bei 29,9. Die vergleichbaren Werte für den Stadtkreis Karlsruhe (24,7) und den Rhein-Neckar-Kreis (23,9) lagen jeweils noch niedriger. Das Robert-Koch-Institut (RKI) identifizierte für den Landkreis Karlsruhe zuletzt (31.5.2021, 00.00 Uhr) ebenfalls eine 7-Tage-Inzidenz von 29,9.

Auf dem Internetportal www.corona.karlsruhe.de sind weitergehende Informationen zum regionalen Infektionsgeschehen verfügbar. br.

Infobereich