Corona: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Infobereich

Hauptbereich

Artikel vom 14.04.2021

Ab 15. April gilt wieder eine nächtliche Ausgangsbeschränkung – Update Corona 14.4.2021

Für die Teilnahme am Präsenzunterricht der Schulen wird Corona-Testung verpflichtend

Unter dem Eindruck der zwischenzeitlich erneut stark gestiegenen Anzahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus gilt im Landkreis Karlsruhe sowie im Stadtkreis Karlsruhe ab Donnerstag, den 15. April 2021, 0.00 Uhr, und zunächst befristet bis 29. April 2021 wieder eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Sowohl in der Stadt Karlsruhe wie auch im Landkreis liegen die Inzidenzwerte inzwischen deutlich höher wie noch vor den Osterfeiertagen. In beiden Kreisen sei ein diffuses Infektionsgeschehen ohne sogenannte „Hotspots“ oder größere einzelne Ausbrüche zu beobachten, teilte das Landratsamt am 13. April in einer Presseinformation mit, in der auch weitere Informationen zur Begründung der neuerlichen Festlegung einer Ausgangsbeschränkung vermittelt werden. Die in Rede stehende Pressemitteilung der Kreisbehörde ist hier in vollständigem Wortlaut verfügbar. Zur Allgemeinverfügung des Gesundheitsamts des Landratsamts Karlsruhe vom 13.4.2021 über die zusätzliche Feststellung einer erheblichen Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus für den Landkreis Karlsruhe gelangt man hier

Dementsprechende Ausgangsbeschränkungen sind nun auch im Rahmen der diese Woche auf Bundesebene im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgesehen. Mit der Gesetzgebungsinitiative soll durch Einführung einer sogenannten „Bundes-Notbremse“, die ab einer 7-Tages-Inzidenz von 100 gilt, ein bundeseinheitlich verbindlich geltender Rahmen für Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie geschaffen werden. Die vorgesehene Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat unter anderem die Beschränkung persönlicher Kontakte, die Festlegung von Ausgangsbeschränkungen sowie den Betrieb der Schulen zum Gegenstand und soll im Bundestag voraussichtlich am 21. April abschließend beraten und beschlossen werden.

Davon unabhängig hat die Landesregierung mit Beschluss vom 8. April 2021 die (Landes-)Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) ein weiteres Mal geändert. Die Änderungen vom 8. April betreffen den Betrieb der Schulen und sind zu Beginn dieser Woche bereits in Kraft getreten. Wie zuvor schon angekündigt, wurde der Präsenzunterricht an den Schulen bis einschließlich 16. April ausgesetzt. Ab dem 19. April ist eine Rückkehr zum Wechselbetrieb für alle Klassenstufen vorgesehen, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt.

Ab dem 19. April wird nach den Ankündigungen des Landes für öffentliche Schulen in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz größer 100 eine indirekte Pflicht zur Testung auf Vorliegen einer Corona-Infektion eingeführt. Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht der Schulen. Zugleich soll für Personen, die keinen Nachweis über eine negative Testung auf das SARS-CoV-2 Virus vorlegen, ein Zutrittsverbot zum Schulgelände bzw. ein Verbot zur Teilnahme am Unterricht gelten.

Eine seit 12. April gültige Handreichung des Kultusministeriums mit Informationen zur Umsetzung der Teststrategie an den Schulen in Baden-Württemberg finden Sie hier.

 

An den öffentlichen Schulen in Trägerschaft der Stadt Östringen werden Lehrkräfte,  sonstiges an den Schulen beschäftigte Personal sowie alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht ab Kalenderwoche 16 zweimal wöchentlich auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus getestet.

 

Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit

Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, das weder ein Hochinzidenzgebiet noch ein Virusvarianten-Gebiet ist, müssen nach den aktuell geltenden Bestimmungen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen.

Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen bei Einreise über ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen.

Informationen zur Ausweisung internationaler Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiete durch das Auswärtige Amt, Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat werden auf der Homepage des Robert Koch-Instituts unter der Adresse https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html veröffentlicht.

Ebenfalls müssen Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, vor der Einreise personenbezogene Angaben nach § 2 Nummer 16 des Infektionsschutzgesetzes durch Nutzung des vom Robert Koch-Institut eingerichteten elektronischen Melde- und Informationssystems unter https://www.einreiseanmeldung.de mitteilen.

Personen, die aus einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet einreisen, werden gebeten, Ihre Einreise auch bei der Ortspolizeibehörde (Ordnungsamt) der Stadt Östringen anzuzeigen. Übermitteln Sie dem Ordnungsamt hierzu bitte über die E-Mail-Adresse buergermeisteramt@oestringen.de eine Nachricht mit folgenden Angaben: Vor- und Nachname, Geburtsdatum, vollständige Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Reiseland und Einreisedatum.

 

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Personen, die aus dem Ausland in das Land Baden-Württemberg einreisen und sich in den letzten zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Gebiet aufgehalten haben, welches als Risikogebiet,  Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet eingestuft wurde, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach ihrer Einreise für einen Zeitraum von zehn Tagen in häusliche Quarantäne zu begeben – dies auch bei einem negativen Testergebnis vor oder nach der Einreise.

Die 10-tägige Absonderungsdauer kann frühestens ab dem fünften Tag nach Einreise verkürzt werden, wenn ein ärztliches Zeugnis oder Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegt. Dies gilt nicht, für Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor ihrer Einreise in einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben.

 

Corona-Verordnung Absonderung des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Die Absonderungsdauer von positiv getesteten Personen, Haushaltsangehörigen Personen oder Kontaktpersonen der Kategorie I beträgt grundsätzlich 14 Tage.

Mittels Schnelltest positiv getestete Personen haben dem Gesundheitsamt Karlsruhe unverzüglich mitzuteilen, wenn der nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweist, damit das Amt den haushaltsangehörigen Personen und Kontaktpersonen der Kategorie I das Entfallen der Absonderungspflicht mitteilen kann.

Haushaltsangehörige Personen von Kontaktpersonen der Kategorie I haben sich mittels Schnelltest oder PCR-Test auf das Coronavirus testen zu lassen. Der Test kann frühestens am fünften Tag und muss spätestens am siebten Tag nach Kenntnisnahme der Absonderungspflicht der im Haushalt wohnenden Kontaktperson der Kategorie I durchgeführt werden.

Mittels Selbsttest positiv getestete Personen haben sich unverzüglich mittels PCR-Test auf das Coronavirus testen zu lassen.

Für Fragen im Zusammenhang mit Einreise-Quarantäne sowie zu Test- und Absonderungspflichten steht die Ortspolizeibehörde der Stadt Östringen unter der Rufnummer Telefonnummer: 07253 / 207-20 gerne zur Verfügung.

Zur aktuell geltenden Fassung der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg gelangen Sie hier.

Die aktuelle Lagekarte zur COVID-19-Situation im Landkreis Karlsruhe ist auf dem gemeinsamen Corona-Informationsportal der Stadt Karlsruhe und des Landkreises Karlsruhe (www.corona.karlsruhe.de) verfügbar. Für den Bereich der Stadt Östringen sind derzeit (14.4.2021) 33 aktive Corona-Infektionen registriert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell (13.4.2021, 16.00 Uhr) bei 163,3. Auf dem Internetportal www.corona.karlsruhe.de sind auch weitergehende Informationen zum regionalen Infektionsgeschehen verfügbar.

br.

 

Infobereich