Aktuelles: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Artikel vom 13.10.2020

Regenüberlauf in der Georgstraße muss erneuert werden

Arbeiten werden mit der Verlegung der Nahwärmeröhren verbunden

In Östringen wird mit Aufwendungen von gut 300.000 Euro das im Untergrund des Streckenabschnitts der Georgstraße zwischen den Einmündungen der Allmendstraße und der Wiesenstraße vorhandene Regenüberlaufbauwerk saniert, das beschloss der Gemeinderat bei seiner zurückliegenden Sitzung. Für den öffentlich ausgeschriebenen Tiefbauauftrag hatten fünf Firmen ein Angebot abgegeben. Den Zuschlag erteilte das Stadtparlament jetzt einstimmig auf die günstigste Offerte eines Fachunternehmens aus Ittlingen, das teuerste Gebot hatte bei 545.000 Euro gelegen.

Wie Bürgermeister Felix Geider bei der Ratsdebatte erläuterte, hatte sich im Frühjahr bei der Fortschreibung des kommunalen Generalentwässerungsplans und der Aktualisierung der Berechnung der Schmutzfracht im Einzugsgebiet der Östringer Kläranlage gezeigt, dass der mehrere Jahrzehnte alte Regenüberlauf in der Georgstraße weder konstruktiv noch vom Betriebsablauf her dem mittlerweile geltenden technischen Regelwerk entspricht. Ohne eine Sanierung stünde somit die Verlängerung der wasserrechtlichen Erlaubnis zum Betrieb der Anlage in Frage.

Bei dem gegenwärtig vorhandenen Regenüberlaufbauwerk erfolgt die Reduzierung des Abflusses noch mit Hilfe einer mechanischen Rohrdrossel und zudem ist eine hinreichende Rückhaltung von Grobstoffen nicht möglich. Insgesamt ist auch die hydraulische Leistungsfähigkeit des Regenüberlaufs nach heutigen Erfordernissen zu gering bemessen, so dass es im Falle von stärkeren Regenfällen zu einem Rückstau mit nachteiligen Auswirkungen auf die oberhalb liegenden Grundstücke kommen könnte.     

Die Ausführung des Auftrags soll nun über die Herbst- und Wintermonate mit der Weiterführung des Rohrleitungssystems der neuen Östringer Nahwärmeversorgung gekoppelt werden, so dass die Zeitspanne der wegen der Tiefbauarbeiten notwendigen Sperrung der Georgstraße auf ein unumgängliches Mindestmaß beschränkt werden kann.

br.