Aktuelles: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Artikel vom 24.07.2020

Angebote der Psychologischen Beratungsstelle stark nachgefragt

Trägerverein der Einrichtung wird nun von Elisabeth Kraft geführt

Mit einem umfangreichen Tätigkeitsbericht für 2019 konnte die Psychologische Beratungsstelle Östringen jetzt einmal mehr eindrucksvoll ihren besonderen Stellenwert für die Erziehungs- und Familienberatung im nördlichen Landkreis dokumentieren. Von der in Vereinsform organisierten Einrichtung, in der unter Leitung von Stephan Grobel insgesamt fünf erfahrene Psychologen, Pädagogen und Therapeuten tätig sind, wurden zuletzt allein im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 479 Klienten betreut und die Dienstleistungen sind zudem in zahlreichen Fällen auch von Erwachsenen in Anspruch genommen worden.

Die überörtliche Bedeutung der Östringer Beratungsstelle wird schon dadurch dokumentiert, dass mit 162 Personen lediglich rund ein Drittel der Klientinnen und Klienten aus der Kraichgaustadt selbst kommt. 111 Menschen, die im vorigen Jahr die Unterstützung der in  der Ludwigstraße beheimateten Einrichtung in Anspruch genommen haben, sind in Bad Schönborn zu Hause und zum engeren Einzugsgebiet der Östringer Beratungsstelle zählen darüber hinaus auch Kraichtal, Kronau, Ubstadt-Weiher sowie die Gemeinden im angrenzenden Rhein-Neckar-Kreis.

Entwicklungsauffälligkeiten, seelische Belastungen, Stress durch familiäre Konflikte, Schul- oder Ausbildungsprobleme, Auffälligkeiten im sozialen Verhalten eines jungen Menschen oder auch Einschränkungen in der Erziehungskompetenz der Eltern sind die häufigsten Anlässe für eine individuelle Betreuung oder Therapie.

Nach wie vor ist es ein besonderes Anliegen der seit 1978 bestehenden Beratungsstelle, die Wartezeit zwischen der Kontaktaufnahme und einem ersten beratenden Gesprächstermin möglichst kurz zu halten. Dies wird zwar zunehmend schwieriger, nachdem die Neuaufnahmen 2019 mit 381 Erst-Klienten einen Allzeit-Höchststand erreichten; in der deutlich überwiegenden Mehrzahl der Fälle kam die erste gemeinsame Sitzung dennoch auch im vorigen Jahr binnen zwei Wochen zustande.

In der momentanen Ausnahmesituation mit teils gravierenden Einschränkungen des Alltagslebens der Menschen durch die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus unterstützt die Psychologische Beratungsstelle die Klienten auch in dieser Hinsicht mit fachkundigen Empfehlungen. Zudem gehören weiterhin Fachvorträge, Gruppenangebote für Schulklassen sowie Fortbildungen beispielsweise zur Resilienzförderung für das Personal von Kindertageseinrichtungen zum festen Dienstleistungs- und Bildungsangebot der Einrichtung und seit letztem Jahr ist die Psychologische Beratungsstelle darüber hinaus in dem für die Stadt Östringen gebildeten Sozialraumteam vertreten.

Gegenwärtig werden vom Expertenteam um Stephan Grobel außerdem neue Offerten entwickelt, so beispielsweise das Konzept für eine Achtsamkeitsgruppe für Eltern, und schon langjährig etablierte Angebote wie die Ich-Stärkungsgruppen verändern sich durch aktuelle fachliche Impulse.

An der Spitze des Trägervereins der Psychologischen Beratungsstelle steht seit kurzem mit Elisabeth Kraft die ehemalige langjährige Leiterin der Einrichtung. Kraft folgte in dieser Funktion auf Gerhard Bender, der die verantwortungsvolle Aufgabe seit November 2005 wahrgenommen hatte.

Bei einem Gesprächstermin im Rathaus dankte Bürgermeister Felix Geider dem bisherigen Vereinsvorsitzenden Gerhard Bender für dessen erfolgreiches ehrenamtliches Wirken zum Wohle der Psychologischen Beratungsstelle in den zurückliegenden fast 15 Jahren und unterstrich die große Wertschätzung, die der Arbeit der Einrichtung in Östringen und auch im Umland entgegengebracht wird. Geider brachte zugleich seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Nachfolgerin Elisabeth Kraft dank ihrer ausgewiesenen Fachkompetenz als Diplom-Sozialarbeiterin und Expertin für systemische Familientherapie sowie ihrer expliziten Kennerschaft der örtlichen Gegebenheiten in ihrer neuen Funktion an der Spitze des Trägervereins wirkungsvoll zu einer weiterhin gedeihlichen Entwicklung der Beratungsstelle beitragen kann. br.