Aktuelles: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Artikel vom 25.09.2020

Im Vorjahr mehr Straftaten registriert

Zahl der Unfälle mit verletzten Personen deutlich rückläufig

In Östringen hat die Polizei im vorigen Jahr in 473 Fällen wegen des Verdachts auf eine strafbare Handlung ermittelt, das teilte Revierleiter Gerd Volland vom Polizeirevier Bad Schönborn im Rahmen seiner Berichterstattung zur Kriminalitäts- und Unfallstatistik den Mitgliedern des Gemeinderats der Kraichgaustadt bei deren jüngster Sitzung mit.

Mit einer sogenannten Häufigkeitszahl von 3.634, das ist die Anzahl der bekanntgewordenen Straftaten hochgerechnet auf 100.000 Einwohner, lag Östringen 2019 auf Platz 8 unter 32 kreisangehörigen Städten und Gemeinden. Im Vergleich mit den Nachbarkommunen Bad Schönborn (4.447) und Kronau (3.907) liegt dieser Indikator somit in Östringen etwas niedriger, jedoch andererseits höher als beispielsweise in Ubstadt-Weiher (3.414) oder in Kraichtal (2.618).

Wie aus der Berichterstattung von Revierleiter Volland deutlich wurde, ist die Analyse der Kriminalitätsstatistik auch hinsichtlich der mehrjährigen Entwicklung durchaus komplex. In Östringen ist die Zahl der Straftaten, in denen es zu Ermittlungen kam, von 415 Fällen im Jahr 2013 und dem seither niedrigsten Wert von 366 bearbeiteten Vergehen (2015) über 431 Fälle (2018) im vorigen Jahr weiter angestiegen. Bei einer Aufschlüsselung der Straftaten nach unterschiedlichen Deliktsarten ging es wie zuletzt häufig (94 Fälle) um sogenannte „Diebstähle ohne erschwerende Umstände“, also beispielsweise um die Entwendung von Gegenständen aus unverschlossenen Autos oder der Diebstahl von nicht abgeschlossenen Fahrrädern. „Solche Umstände sind eine unnötige Einladung für Langfinger“, meinte Gerd Volland. Zugenommen haben die sonstigen Diebstähle (56 Fälle) sowie die sogenannten Rohheitsdelikte (62 Fälle) und aktenkundig wurden bei der Polizei unter anderem auch 16 Wohnungseinbrüche. „Zwei Drittel davon sind allerdings im Versuchsstadium stecken geblieben und waren wenig professionell. Sie können wohl einem Ortsansässigen zugeordnet werden, der damit eventuell seine Sucht finanzieren wollte“, relativierte Gerd Volland diese Zahl.

Vermehrt haben die Ordnungshüter mit sogenannter Cyber-Kriminalität zu tun, meist handelt es sich dabei um Betrugsdelikte im Kontext der Nutzung von Internetseiten oder um Online-Erpressungen. Kontinuierlich im Blick hat die Polizei weiterhin auch die Entwicklung der Fallzahlen bei Drogendelikten, bei denen in Östringen überwiegend jüngere Menschen mit dem Gesetz in Konflikt geraten. „Die Schulen im Östringer Stadtgebiet sind insoweit allerdings keine Brennpunkte“, hob Revierleiter Volland auf Anfrage aus den Reihen der Gemeinderäte hervor.

Die Aufklärungsquote der Polizei bei den Ermittlungen zu Straftaten im Östringer Stadtgebiet lag 2019 bei 59,8 Prozent.

Beim Report zum Verkehrslagebild des zurückliegenden Jahres informierte Revierleiter Volland, der zum Termin beim Gemeinderat vom neuen Östringer Polizeipostenführer Volker Krämer begleitet wurde, über einen leicht rückläufigen Trend bei der Gesamtzahl der Unfälle. Während 2018 insgesamt 282 Unfälle registriert worden waren, hatte es die Polizei in 2019 in Östringen, Odenheim, Tiefenbach beziehungsweise Eichelberg mit 278 Unfällen zu tun.

Erfreulicherweise sank die Zahl der Unfälle mit verletzten Personen im Vorjahresvergleich um 13 auf 26, die Anzahl von Schwerverletzten von 8 auf 2 und jene der leicht verletzten Personen von 32 auf 27. Verletzte Kinder wurden im Unfallgeschehen des Vorjahres glücklicherweise nicht registriert.

Erneut bildet die Östringer Hauptstraße, die als Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 292 von einem sehr hohen Verkehrsaufkommen geprägt ist, auch in der aktuellen Unfallstatistik einen besonderen Schwerpunkt.

Revierleiter Volland konnte schließlich noch berichten, dass die 2019 erneut in der Kooperation mit Landratsamt und Stadtverwaltung durchgeführten Testkäufe im Einzelhandel im Stadtgebiet zu keinen Beanstandungen im Sinne des Jugendschutzgesetzes Anlass gaben. br.

 

Die aktuelle Berichterstattung der Polizei zur Kriminalitätsentwicklung sowie zum Unfallgeschehen in der Stadt Östringen ist hier (PDF-Datei) verfügbar.