Aktuelles: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Titel 1
Text 1
Titel 3
Text 3
Bürgerservice & Verwaltung in Östringen

Hauptbereich

Artikel vom 12.10.2020

Spielplatz an der Leo-Fall-Straße wird deutlich aufgewertet

Am Brüdersberg soll eine Spielfläche zurückgebaut werden

Der Östringer Gemeinderat fasste jetzt mit einstimmigem Votum den Grundsatzbeschluss zur Ertüchtigung des städtischen Spielplatzes an der Leo-Fall-Straße im Baugebiet `Sand/Untere Egerten´ und - damit verbunden - zu dessen Wandlung in einen Mehrgenerationenplatz. Für die Umsetzung der Planung von Landschaftsarchitekt Dieter Burkard sind Kosten von voraussichtlich 454.000 Euro veranschlagt, wobei für die Realisierung des innovativen Konzepts ein namhafter Zuschuss in Höhe von bis zu 172.000 Euro aus dem europäischen Förderprogramm LEADER in Aussicht steht.

Bei den Entwürfen für die Neugestaltung wurden die Vorschläge aus der vorangegangenen Kinder- und Jugendbeteiligung ebenso berücksichtigt wie Anregungen von Fachleuten sowie Hinweise aus der Bevölkerung.

Wie Bürgermeister Felix Geider bei der Aussprache im Gemeinderat betonte, soll der Spielpunkt an der Leo-Fall-Straße nach seiner Sanierung weiterhin in erster Linie Kleinkindern sowie den schon etwas älteren Jungen und Mädchen zur Verfügung stehen. Neben einer zentral gelegenen Spielzone für Kleinkinder mit Sandkasten, Rutsche und Wasserspielplatz sieht das Plankonzept in diesem Zusammenhang im östlichen Teil des Terrains einen Spielbereich für größere Kids unter anderem mit einer vielgestaltigen  Kletterkombination und integrierter Rutsche vor.

Mit einem „Treffpunkt der Generationen“ erhält das mehr als 3.000 Quadratmeter große Gelände in seinem nordwestlichen Teil zugleich einen völlig neuen Funktionsbereich, der auch Erwachsene bis ins Seniorenalter zu mehr Bewegung und altersentsprechender sportlicher Betätigung anregen möchte. Möbliert werden soll diese Zone unter anderem mit einer Sitzmauer unter einer Pergola mit Kleinkindschaukel sowie außerdem mit diversen Fitness- und Gymnastikgeräten. Unweit des Zugangs von der Millöckerstraße soll darüber hinaus eine Balancierstrecke angelegt werden.

Die Spielanlage Leo-Fall-Straße soll auch nach ihrer Neugestaltung von einer konsequenten Durchgrünung geprägt sein, auch das wurde bei der Vorstellung des Sanierungskonzepts im Gemeinderat in den Blick gerückt. Dazu werden zahlreiche zusätzliche Bäume angepflanzt und vorhandene Heckenstrukturen weiter gestärkt. Vorgesehen ist darüber hinaus unter anderem auch die Anlegung einer Schmetterlingswiese sowie die Anlegung eines Insektenhotels.

Wie Bürgermeister Geider am Ende der Ratsdebatte festhielt, werden die zuletzt aus dem Kreis der Anwohner noch eingegangenen Vorschläge, etwaigen unbefugten Nutzungen der Spielanlage durch die Montage von Zaunelementen an den Zugängen sowie durch ein Konzept zur Ausleuchtung des Geländes in den Nachtstunden entgegenzuwirken, im Zuge der Ausführungsplanung näher untersucht.

Das Östringer Stadtparlament leitete nun auch eine Änderung des Bebauungsplans für das Wohngebiet „Brüdersberg“ in die Wege. Im Zuge der Fortschreibung des Bauleitkonzepts soll der dort an der Thiviersstraße vorhandene Spielplatz nicht zuletzt auch wegen der Nähe zum nahegelegenen und deutlich größeren Spielbereich Leo-Fall-Straße aufgegeben werden. Stattdessen soll an der Thiviersstraße ein zusätzlicher Bauplatz ausgewiesen werden, wobei die Stadt entsprechend den Festlegungen der schon im Juli 2019 vom Gemeinderat beschlossenen Aktualisierung des Spielplatzkonzepts mit dem Erlös aus einer Veräußerung des Geländes einen Teil der Kosten für die nachhaltige Verbesserung der verbleibenden Spielpunkte finanzieren will. br.