Aktuelles: Stadt Östringen

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
ReadSpeaker
ReadSpeaker ist ein Vorleseservice für Internetinhalte. Der Besucher der Webseite kann den Vorleseservice mit einem Klick auf die Funktion aktivieren.
Verarbeitungsunternehmen
ReadSpeakerAm Sommerfeld 786825 Bad WörishofenDeutschland Phone: +49 8247 906 30 10Email: deutschland@readspeaker.com
Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 

ReadSpeaker dokumentiert lediglich, wie oft die Vorlese-Funktion angeklickt wurde. Es werden keinerlei nutzerbezogene Daten erhoben, protokolliert oder dokumentiert. ReadSpeaker erhebt und speichert keine Daten, die zur Identifikation einer Person genutzt werden können.

Die IP-Adresse des Website-Besuchers wird im Cookie gespeichert, der Link zum Besucher wird jedoch nur für ReadSpeaker gespeichert, um die vom Benutzer gewählten Einstellungen beizubehalten (Hervorhebungseinstellung, Textgröße usw.). Es kann also keine Verbindung zwischen der IP-Adresse und der tatsächlichen Nutzung oder sogar Web-besuch-Details dieser individuellen Nutzung erfolgen. ReadSpeaker führt statistische Daten über die Verwendung der Sprachfunktion im Allgemeinen. Die statistischen Daten können jedoch nicht mit einzelnen Benutzern oder der Verwendung verknüpft werden. In ReadSpeaker wird nur die Gesamtzahl der Sprachfunktionsaktivierungen pro Webseite gespeichert. Die IP – Adresse wird einige Wochen nach dem  Umwandlungsprozesses wieder gelöscht.

Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien

IP-Adresse

Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 

ReadSpeaker webReader speichert zwei Cookies:

1: Ein erstes Cookie, das festlegt, ob die Javascripts beim Laden der Seite geladen werden sollen oder nicht. Dieser Cookie heißt "_rspkrLoadCore" und ist ein Session-Only-Cookie. Dieser Cookie wird gesetzt, wenn der Benutzer mit der Schaltfläche interagiert.

2: Ein Cookie, der gesetzt wird, wenn Sie Änderungen an der Einstellungsseite vornehmen. Es heißt "ReadSpeakerSettings", kann aber mit einer Konfiguration ("general.cookieName") umbenannt werden. Standardmäßig ist die Cookie-Lebensdauer auf 360 000 000 Millisekunden (~ 4 Tage) festgelegt. Die Lebensdauer des Cookies kann vom Kunden geändert werden, um eine längere / kürzere Lebensdauer zu ermöglichen.

Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 

Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

ReadSpeaker, Princenhof park 13, 3972 NG Driebergen-Rijsenburg, Niederlande

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Netze BW
Im Rahmen der Netze BW Initiative „Digitale Nähe zu Kommunen“ werden der Kommune Östringen Daten des sogenannten Energiemonitors und zu Störungsmeldungen für ihren Webauftritt bereitgestellt.Die Darstellung des Energiemonitors sowie der aktuellen Störungen zeigen ausschließlich aggregierte und nicht personenbeziehbare Daten der Kommune Östringen
Verarbeitungsunternehmen
Netze BW GmbH
Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 

Diese Nutzungsdaten werden von Netze BW GmbH für die Qualitätssicherung des Systembetriebs genutzt und nach 90 Tagen von den Systemen der Netze BW gelöscht.

Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 

Zur Gewährleistung eines störungsfreien Betriebs speichert die Netze BW GmbH technische Informationen sowie Inhalt, Datum und Uhrzeit von Systemzugriffen.

Die Darstellung des Energiemonitors sowie der aktuellen Störungen zeigen ausschließlich aggregierte und nicht personenbeziehbare Daten der Kommune Östringen.

Ort der Verarbeitung
Deutschland
Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

  90 Tage
Datenempfänger
   

Netze BW GmbH

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

datenschutz@netze-bw.de

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Stadt Östringen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Banner
Banner
Banner
Banner
Bürgerservice & Verwaltung
Aktuelles
Vorlesen

Hauptbereich

Stadtwald muss klimastabil umgebaut werden

icon.crdate11.07.2023

Stadtwald muss klimastabil umgebaut werden

Buchen leiden selbst an optimalen Standorten unter Trockenstress

Der Östringer Gemeinderat ließ sich jetzt im Rahmen einer öffentlichen Waldbegehung über die aktuellen Problemstellungen und Herausforderungen bei der Bewirtschaftung des Stadtforsts informieren.

Bei einem Rundgang in verschiedenen kommunalen Walddistrikten am Schindelberg lenkten Forstamtsleiter Martin Moosmayer und Revierleiter Jochen Kaiser vom Karlsruher Landratsamt den Blick darauf, dass insbesondere die Folgen des Wandels der klimatischen Rahmenbedingungen das aus den zurückliegenden Dekaden bekannte Waldbild verändern werden. Wie die beiden Forstleute betonten, müsse ein besonderes Augenmerk darauf liegen, den Stadtwald für kommende Generationen „klimastabil umzubauen“.

Vor Ort am Schindelberg machten die Forstexperten unter anderem auch auf das sogenannte Eschentriebsterben aufmerksam, das im Kraichgau seit einigen Jahren verstärkt zu beobachten ist. Während Revierleiter Kaiser informierte, dass der Anteil der Esche am Gesamtbestand des Stadtwalds von acht Prozent im Jahr 2011 zwischenzeitlich bereits auf vier Prozent abgenommen hat, prognostizierte Forstamtschef Moosmayer für die kommenden Jahre einen weiteren Rückgang des Anteils dieser Baumart.

Verantwortlich für die in weiten Teilen Europas grassierende „Eschenwelke“ ist ein Pilz, der vor mittlerweile etwa zwanzig Jahren aus Ostasien eingeschleppt wurde. Symptome der Baumkrankheit sind olivbraun bis orange verfärbten Rindennekrosen, die zum Absterben der Triebe von Eschenbäumen führen. Derzeit gebe es nach Angaben von Forstamtsleiter Moosmayer noch keine geeignete Option zur Bekämpfung des Pilzbefalls, gegen den offenbar nur einige wenige Eschen eine natürliche Resistenz entwickeln, so dass es hauptsächlich darum gehe, befallene Bäume möglichst schnell zu fällen und zu entfernen.

Eher ungünstige Prognosen formulierten die Forstleute des Landratsamts zudem für die das Waldbild im Östringer Kraichgau in besonderer Weise prägenden Buchen, die zunehmend unter Trockenstress leiden. Selbst an Standorten wie am Schindelberg; die von den Rahmenbedingungen her eigentlich als „Buchenoptimum“ eingestuft werden können, werde diese Baumart nach Angaben von Forstamtschef Moosmayer im Zeichen des Klimawandels in der Zukunft nicht mehr in der bisherigen Dominanz vertreten sein und sich beispielsweise an Südhängen lediglich noch als Mischbaumart halten können.

Vor Ort konnte Revierleiter Kaiser den Mitgliedern des Gemeinderats anhand von nekrotischen Schadensbildern am unteren Stamm ausgewachsener Buchen die Einschätzungen des Forstamts zur Zukunftsfähigkeit dieser Baumart im Östringer Stadtwald eindrucksvoll belegen.

Wie Forstamtsleiter Moosmayer und Revierleiter Kaiser weiter ausführten, sollte mit geeigneten waldbaulichen Maßnahmen auf die bei der Baumart Buche zu beobachtenden Trockenschäden reagiert werden. Aktuell ist unter anderem die Räumung einer etwa 70 Ar großen Fläche am Südhang des Schindelbergs in Nachbarschaft zur Landesstraße 635 im Gespräch, die dafür zeitweise gesperrt werden müsste. Für die anschließende Neubepflanzung der freigeräumten Fläche wird unter anderem Spitzahorn in Betracht gezogen.

Revierleiter Kaiser informierte bei der Waldbegehung überdies, dass die seit etlichen Jahren zu beobachtenden klimatischen Veränderungen auch bei den Nadelgehölzen zunehmend Probleme schaffen. Nach der Fichte gerät inzwischen auch die Douglasie mehr und mehr unter Trockenstress und außerdem sind auch zahlreiche Lärchen nach Käferbefall abgängig. Den Anteil von Nadelgehölzen am Baumbestand des Stadtwalds, der in den 1990-er Jahren noch bei 22 Prozent gelegen hatte, bezifferte Kaiser auf „inzwischen weniger als 10 Prozent“.

br.