Sie sind hier: Bürgerinfo / Aktuelle Meldungen / Neuer Kreisverkehr wurde seiner Bestimmung übergeben
Schnellauswahl

Neuer Kreisverkehr wurde seiner Bestimmung übergeben

Bevölkerung und Gewerbetreibende sehen augenfällige Verbesserungen

Bürgermeister Felix Geider konnte zur Einweihung des neuen Kreisverkehrs zahleiche Gäste willkommen heißenMit einem kleinen Einweihungsfest wurde jetzt am westlichen Östringer Stadtrand rund zehn Jahre nach den ersten Überlegungen für einen Umbau der Kreuzung der Kraichgauer Weinstraße mit der Thomas-Howie-Straße und der Georg-Friedrich-Händel-Straße der erste Kreisverkehrsplatz der Kraichgaustadt symbolisch für den Verkehr freigegeben. Auf Einladung von Bürgermeister Felix Geider waren zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, vor allem Anwohner der nahe gelegenen Wohngebiete, und zudem auch eine ganze Reihe von Gewerbetreibenden gekommen, die den hoch frequentierten Knotenpunkt täglich auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen beziehungsweise im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit nutzen.

Der beständig zunehmende Fahrzeugverkehr und auch die kontinuierlich steigende Anzahl von Fußgängern, darunter viele Kinder und Jugendliche auf dem Weg zum Schulsportpark oder zum Freibad, hatten Gemeinderat und Verwaltung schließlich vor zwei Jahren dazu bewogen, den Bau eines Kreisverkehrs an dieser Stelle konkret anzugehen. Die jetzt realisierte Planvariante ist für die Stadt mit Aufwendungen von gut 360.000 Euro verbunden, ein Drittel kommt durch einen Zuschuss aus dem Gemeindeausgleichsstock des Landes zurück und auch der Landkreis Karlsruhe beteiligt sich als Träger der Straßenbaulast für die in Richtung Zeutern führende Kreisstraße 3586 an den Kosten.

Bürgermeister Geider dankte bei der kleinen Feierstunde den verantwortlichen Planern des Bruchsaler Ingenieurbüros Nohe und Vogel sowie der ausführenden Bauunternehmung Reimold nachdrücklich für die zuverlässige Ausführung des Auftrags. Zugleich dankte der Rathauschef den Anwohnern im Baugebiet „Sand/Untere Egerten“, den im Gewerbegebiet ansässigen Betrieben und allen Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis für die teils erheblichen baustellenbedingten Einschränkungen der zurückliegenden fünf Monate.

Die mit der Einrichtung des Kreisverkehrs verbundenen Verbesserungen sind bereits nach wenigen Tagen augenfällig – der früher fast täglich anzutreffende Rückstau von Fahrzeugen ins Gewerbegebiet gehört der Vergangenheit an und die Praxis der ersten Betriebsphase zeigt außerdem, dass die Querungshilfen für Fußgänger exakt an den richtigen Stellen platziert sind.

Bedarf für dementsprechende Verkehrslösungen sehen Bürgermeister Geider und der Gemeinderat auch noch an anderen Stellen. „Mittelfristig werden in Östringen zwei weitere Kreisel folgen“, kündigte der Rathauschef nun bei der Einweihung des Rondells an der Kraichgauer Weinstraße an, einer soll an der Einmündung der Industriestraße auf die Bundesstraße 292 eingerichtet werden und ein weiterer an der Kreuzung der in Richtung Mühlhausen führenden Kreisstraße 3520 mit der Mühlhausener Straße und der Karl-Schiller-Straße.
    


[11.07.2017 / br]